crime Lübecker Kriminalgeschichten text

Der Fall Bachmeier II

Dieser Beitrag ist Teil 3 von insgesamt 5 Teilen der Serie Lübecker Kriminalgeschichten
16 / 100

Der Fall Bachmeier – Marianne

Als der Prozess gegen Grabowski begann, war immer noch nichts, wie zuvor. Wie an diesem Tag. „Zeit heilt alle Wunden“ war eben nur ein Spruch und Quatsch. Zeit heilt vielleicht die einen Wunden, aber eben nicht die anderen, die seelischen. Und die waren die Hölle. Und die Hölle wurde immer größer. Als Marianne Bachmeier in die Abgründe dieser Hölle blickte, dachte sie daran, gewaltsam dieser Hölle zu entgehen.
Aber selbst dafür, um sich umzubringen, fehlte ihr die Kraft. Umbringen.
Als sie die Gründe schwarz auf weiß las, die in die Ermittlungsakten …

Peggy Maas hatte überhaupt nicht mitbekommen, was im letzten Jahr geschah und wer Anna Bachmeier getötet haben soll. Die Gerichtsreporterin war damals im Urlaub an der Nordsee, auf Erholung nach einer schweren Krebserkrankung. Sie hatte, im wahrsten Sinne der Wortes, abgeschaltet und dementsprechend nicht mitbekommen, was in Lübeck passierte.
Peggy Maas kannte aber Marianne Bachmeier, wenn auch nur flüchtig, und als sie dann vom Mord an der Tochter gehört hatte, war sie so schockiert wie noch nie zuvor.

Ein Textauszug aus dem Manuskript

Lübecker Kriminalgeschichte(n) I

Serien- Navigation<< Der Fall Bachmeier IDie Lübecker Kirchenfälscher >>
teilen:
folgen auf
Letzte Artikel von Jean Pierre Hintze (Alle anzeigen)